Archiv des Autors: Angelika

Sommerurlaub 2018

In diesem Sommer haben wir endlich den Monte Zatta von Süden her bezwungen. Versucht haben wir es schon einige Male – nun ja, es kam jedes Mal etwas dazwischen, reden wir nicht drüber. Aber diesmal war es einfach. Die Anfahrt geht runter ins Tal, ein paar Meter durch Borgonovo, dann links ab in Richtung Mezzanego Alto, danach weiter nach Semovigo und immer weiter hoch bis ins Land der Rothühner … Dort angekommen, hat man einen so schönen Blick über die Gipfel, im Süden bis Chiavari, im Westen erkennt man den Ramaceto, dass man beinahe vergisst, weshalb man hier oben ist. Auf dem Pass kann man das Auto auf dem kleinen Parkplatz abstellen (auf der anderen Seite kommt man ins Val di Né) und los gehts. Bis zum Gipfel geht es knapp zwei Stunden teils über den Grad, teils am Hang entlang, stetig bergan. Erst zum Schluss muss ein wenig gekraxelt werden.

Am Folgetag erkunden wir einen anderen grün bewaldeten Kerl, den Monte Carnella und sind überrascht, welch angenehmen zweistündigen Spaziergang man dorthin machen kann – mit Aussichten nach Norden hin. Ein optimaler Ausflug für den späten Nachmittag, wenn die Sonne nicht mehr so brennt.

Gloire de Dijon? Non!

So blüht also unsere Gloire de Dijon? Das kann nicht sein. Leider ist diese Rose noch immer keine Schönheit, nicht mal mit Blüte. Wir werden sie in einem entfernten Winkel verbuddeln, nein, das klingt brutal, sagen wir versetzen und weiter beobachten.

Januar – März 2018

Anfang 2018 – Franz verbringt 4 Wochen in Battiluino, arbeitet bei gutem Wetter draußen am Platz für die Wasserpumpe, und ist ansonsten am Fliesen der beiden Badezimmer.

Im März sind wir zusammen für 2 Wochen auf der Baustelle. Nach dem langen, grauen Winter in Deutschland habe ich auf Sonne und frühlingshafte Temperaturen gehofft – leider geht mein Wunsch nicht in Erfüllung. In der ersten Woche fällt auf dem gegenüber liegenden Gipfel des Monte Zatta über Nacht sogar Schnee. Ich ziehe zwei Winterjacken, zwei Paar Hosen übereinander an, dann geht es.

Beim Schneiden, Rupfen und Roden wird mir dann sogar richtig warm, ich habe es auf die Brombeeren abgesehen – die müssen weg „non amo le more, non mi piacono ni liane ni edera“. In meiner Vorstellung sollen die verbliebenen Haselsträucher auf Ebene 6 wieder Luft und Licht bekommen, sollen verjüngt, sauber und schön dastehen. Der Anfang ist gemacht.

Auch die alte Steintreppe, die zum Hauseingang führt und nicht mehr zu sehen war, habe ich freigelegt für den Fall, dass die provisorische Bautreppe irgendwann nicht mehr standhalten sollte. Sie ist jetzt zwar passierbar, aber in einem ziemlich schlechten Zustand. Eine Stufe fehlt leider ganz.

Die Verkleidung der weithin sichtbaren unschönen Betonstützmauer ist ein gutes Stück vorangegangen. Von rechts sind die ersten Meter schon komplett hinter einer wunderbaren Natursteinmauer verschwunden.

Auf Ebene No. 5 …

Im Garten, auf Ebene  No. 5, stehen jetzt drei Obstbäume:

  • Susina – eine gelbe süße Mirabelle
  • Albicocco – Aprikose
  • Ciliegio – ein Kirschbaum

Franz hat aus dem Baumarkt diverse Rosenstöcke gerettet für 1.99 € / Stück!
Mal sehen, ob es ausreichend Regen gibt, wir können ja nicht gießen. Wie heißen sie noch gleich? Tom Tom, Dame de Coeur, Gloria Dei und die rosa Kletterrose Parade.

Im März blühen auf unserem Grundstück: Krokusse, Narzissen, Ringelblumen, Traubenhyazinthen, Duftveilchen,  Primel, Lungenkraut, Gänseblümchen.

Bilder folgen.

Es wird …

So langsam sieht man, wie es werden soll. Nächste Woche streichen wir das Geländer und fliesen die Terrasse weiter. Den Fliesenteppich (eines der von Villeroy & Boch  vor über hundert Jahren für die Titanic entworfenen Muster) haben wir vor ein paar Jahren über Ebay ersteigert – heute wäre da wohl kaum mehr heranzukommen. Bereits zu Pfingsten hatten wir die Fliesen zuerst einmal ausgelegt und dann verklebt. Die umlaufende Terrassenbank sieht schön aus! Die Fenster sind noch in der Werkstatt – roh, ohne Glas und Farbe. Wir warten geduldig. Aber es dürfte ruhig schneller gehen.

Heizung, Fenster, Putz

Im März wurden die Schleifen für die Heizung verlegt. Dann kam der Estrich.

 

Hier sind die Fenster in Arbeit.

 

Und heute haben sie begonnen, die Wände zu verputzen.

Gartenbewohner

Es fehlt noch die Eidechse, die einfach zu schnell für meinen Fotoapparat ist ;), außerdem haben wir schon Kröten gesehen und auch eine (ungefährliche) Schlange. Im Juni gibt es überall blinkende Glühwürmchen und nachts kommen bisweilen die Wildschweine bis an den Bach. Das kleine Siebenschläferchen übrigens musste im strömenden Regen vom Dach gerettet werden. Die sehr nützlichen französischen Feldwespen verteidigen sich nur bei Störung gegen den Menschen, ansonsten sind sie sehr friedlich.

Das Sonnenvögelchen flog, zwanzig Minuten nachdem die Fenster im Neubau eingesetzt waren, vor die Scheibe und legte erstmal ganz benommen zwei Brombeerhäufchen auf den Terrassenboden. Es wird wohl irgendwo aus einem Käfig in die Freiheit geflüchtet sein, denn – so die Auskunft der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft – der Sonnenvogel („chinesische Nachtigall“) ist in dieser Gegend nicht heimisch.

Und Schmetterlinge gibt es! Solch große Schmetterlinge habe ich in Deutschland noch nie gesehen, sie flattern wie Blätter im Wind.

 

Genua – Bilder

Ausflug nach Genua mit der Ferrovia Genova – Casella: Wir schlagen eine gemütliche Tour vor, die einen Überblick verschafft.

zum Stadtrundgang